AUFBAU DER NEUEN KTL-HALLE IM GELÄNDE DER FIRMA F.X. MEILLER AUF DEM GEBIET DER STADT SLANÝ

picture

Im Januar 2021 begannen wir mit dem Aufbau der neuen Halle der Gesellschaft F.X. Meiller, die sich mit der Produktion und dem Vertrieb von Kippaufbauten und Kippanhängern und Meiller Hydraulik befasst.   

Die neue Produktionshalle der Gesellschaft befindet sich auf einem Baugrundstück auf dem Gebiet der Stadt Slaný im Gelände der Firma F.X. Meiller Slaný s.r.o. Der Neubau der KTL-Halle und der Verbindungshalle zwischen der neu entworfenen Halle und den bestehenden Objekten umfasst auch das administrative, sanitäre und technische Umfeld. Bestandteil der Halle ist der Aufbau einer Trafostation, einer Verdichteranlage und eines Farbenlagers in ihrem nordwestlichen Teil. In der Halle ist die bauliche Vorbereitung für die Setzung der Technologie für die Lackierstraße entworfen.  

Der architektonische Entwurf konzentriert sich in erster Linie auf die Funktion und die Anordnung und die strukturale und farbige Lösung der Fassade. Entworfen wurde eine leichte Metall-Kunststoff-Verkleidung in Kombination mit den Fensterbändern in den Räumen des Verwaltungseinbaus. Das Tragwerksystem der Halle beruht auf vorgefertigten Stahlbetonpfeilern und Stahlbetonbindern. Die Verkleidung der Halle besteht aus horizontalen Sandwich-Platten, die Bedachung aus Schichten mit PVC-Folie.

Die Halle hat einen gegliederten Grundriss mit einer Gesamtfläche von 3270 m2. Die Gesamtfläche der Halle, einschl. des entworfenen Anbaus, beträgt 4032 m2.  Der Verwaltungseinbau in L-Form ist in den südöstlichen Teil der Halle orientiert. Sein Hauptteil befindet sich im 2. Obergeschoss. Im 2. OG ist auch der Raum für die Belüftungstechnik und die Gaskesselanlage, der von der direkten Stahltreppe, die durch den Innenraum der eigentlichen Halle führt, zugänglich ist. Die Höhe der Attika ändert sich in Abhängigkeit von den verschiedenen Höhenstufen.

Die Umsetzung umfasst auch den Abbruch bestehender Objekte, die Umlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen, den Aufbau weiterer Bauobjekte im Freien, wie z.B. befestigte Flächen und Wege, und den Aufbau neuer technischer Leitungen, einschl. der einschlägigen Anschlusspunkte.

Die Beendigung des Baus ist für Anfang 2022 geplant.