Neue Logistikhalle GZ Media, Loděnice

Datum: 18.4.2016
picture
Bau der neue Gebäude wurde im geplanten Termin erfolgreich fertiggestellt und genehmigt.

Im August 2015 wurde mit dem Ausbau neuer einstöckigen Logistikhalle der Gesellschaft GZ Media in Loděnice bei Beroun angefangen. Es handelt sich um Ausbau eines einheitlichen Betriebslagers vom Papiermaterialien für die Verpackung fertiger Produkte und seine Betriebsanknüpfung auf die bestehende Produktion. Gesamte bebaute Fläche der Lagerhalle mitsamt der Verbindungsbrücke beträgt 2.982 m2. Ein Teil des Projektes  sind auch kleine Bauänderungen des bestehenden Objektes-Gebäudes, Zusammensetzung, mit der die neue Halle verbunden wird. Im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten wurde der Abbruch bestehender Objekte, die sich auf der für den Ausbau festgelegten Fläche befanden, durchgeführt.

 Die Halle wird im ähnlichen Design, wie im Jahr 2011 von uns realisiertes Objekt des Komplementierungszentrums GZ Media, das im gleichen Areal steht, gebaut. Dispositionsmäßig ist die Halle in zwei Teile verteilt – Regallagerung und freie Lagerung. Aus der östlichen Seite liegt an die Halle ein Zubau für die Manipulierung mit dem Material an. Der Zubau wir mit zwei Ladebrücken und einer Rampe für das Ausladen aus kleineren Lastwagen ausgestattet. Aus der südlichen Seite ist eine Verbindungsbrücke platziert, die die Logistikhalle mit dem bestehenden Objekt so verbindet, dass eine Durchfahrt mit Gabelstapler möglich wird.

 Entworfene Halle mit dem Maß 66m x 40 m ist als dreischiffig im Bereich der Regallagerung und als zweischiffig im Bereich der freien Lagerung entworfen. Das Tragsystem bilden Stahlbetonsäulen, Binder und Pfetten. Das Dach ist flach, der Dachmantel mit hydroisolierender Folie gedämmt. Umhüllungsmantel ist leicht, metallplastisch, aus waagerecht gelegten Sandwichpaneelen. Die Halle wird fensterlos.

 Die Beheizung der Halle wird mittels vier Umlauf-Gas-Warmlufteinheiten gesichert. Zwei weiteren Einheiten werden den Laderaum beheizen.

 Neue Grünbepflanzung wird dem Arealumfang nach. Der Grund dafür ist nicht nur ästhetisch sondern auch die Senkung des Emissionseinflusses (Staub) auf die Arealumgebung.