Ausstellungs- und Konferenzgebäude der Deutschen Technischen Universität - Oman

picture
MHIS – das Ausstellungs- und Konferenzgebäude im Gelände der GUTECH (Deutsche technische Universität) im Sultanat Oman wurde erfolgreich fertiggestellt

Unsere Tochtergesellschaft, Polensky and Zollner International Construction LLC, Mitglied der Heberger Group, unter Leitung unseres tschechischen Kollegen, hat erfolgreich ihr erstes Projekt im Sultanat Oman nach dem Wiedereinstieg auf den örtlichen Baumarkt nach 40 Jahren fertiggestellt, damals war das Krankenhauses in der Stadt Salalah errichtet worden.

Das Ausstellungs- und Konferenzgebäude befindet sich im Gelände der Deutschen technischen Universität in der Hauptstadt Muscat, im Stadtteil Halban. Das Gebäude wurde von dem bedeutenden Architektur- und Ingenieurbüro Hoehler + alSalmy (H+S) entworfen, welches auch für das Management des Bauverlaufs verantwortlich zeichnete.

Das Gebäude besteht aus zwei Hauptkonstruktionen, nämlich der äußeren in Form einer sog. Mashrabiya (arabischer für hervorstehende Fenster mit ornamentaler unregelmäßiger Rasterstruktur als Abschirmung, die einem Spinnennetz ähnelt), die das Gebäude umhüllt und an der Innenkonstruktion anliegt, in der sich die eigentlichen Ausstellungs- und Konferenzbereiche befinden. Die Außenumhüllung wurde aus monolithischem Stahlbeton hergestellt, diese Art der tragenden Konstruktion der äußeren Ummantelung war technologisch extrem anspruchsvoll, da alle Elemente eine unregelmäßige Form hatten und speziell projektierte Hilfskonstruktionen erforderlich machten, die ermöglichten, eine hochwertige Oberfläche aus Sichtbeton zu erzielen. Um die Funktionalität der vorgesehenen Technologie zu verifizieren, musste zunächst der Prototyp eines Teils der Stahlbetonkonstruktion von 15 Metern Höhe hergestellt werden, an dem die Zusammensetzung des Betongemisches und die Betoniertechnologie getestet wurden, welche die ordnungsgemäße Verdichtung der einzelnen Elemente der tragenden Konstruktion gewährleisten würde. Das Dach der Außenhülle besteht aus Stahlträgerprofilen, die mit Verkleidungsplatten aus glasfaserverstärktem Verbundwerkstoff auf Zementbasis umhüllt sich, wodurch ein einheitliches äußeres Erscheinungsbild mit vertikalen Stahlbetonelementen erreicht wurde und die eigentliche Gebäudekonstruktion von dieser dekorativen Konstruktion angesichts ihrer Subtilität nicht übermäßig belastet wurde. Das Ergebnis dieses Konzepts ist die einzigartige Konstruktion der Außenverkleidung, die von unserer Tochtergesellschaft technisch entworfen wurde, unter Berücksichtigung der Anforderungen des Architekten an die insgesamt einheitliche Darstellung der vertikalen und horizontalen Konstruktion der Außenverkleidung des Gebäudes mit Sichtbetonoberfläche.  Ebenso wurden die 8.000 m2 Außenfläche vom Bauauftragnehmer konzipiert, darunter 3 große Wasserelemente, weiträumige Blumenbehälter aus CORTEN-Spezialstahl, Wand mit Sonnenuhr und massive Stahlbetonbänke.   

Dieses Gebäude ist für den Preis der Architekturzeitschrift Construction Week als bestes kommerzielles Projekt des Jahres 2016 im Oman nominiert worden, des Weiteren wurde diese Auszeichnung ebenso für die gesamte Region des mittleren Ostens (GCC) nominiert. Die herausragende Architektur dieses Gebäudes lässt es zu einer bedeutenden architektonischen Sehenswürdigkeit und einem attraktiven Reiseziel für das Sultanat Oman werden.